API - Für Ihre Website

header websitetools

Das Wetter auf Ihrer Website

Holen Sie sich das Wetter in Form von Wetterdaten, Icons und Nachrichten mit Hilfe von wetter.com auf ihre Website.

wetter.com openweather Dokumentation

openweather logo Dies ist die zentrale Anlaufstelle für die Dokumentation der wetter.com openweather Schnittstelle. Die Dokumentation ist in mehrere Bereiche unterteilt, die sowohl einen einfachen Einstieg in die Materie als auch einen detaillierteren Einblick in die fortgeschrittenen Bereiche bieten.

Kompakt und zusätzlich mit Ausgabebeispielen gibt es die Dokumentation der wetter.com openweather Schnittstelle hier zum Download

Die Grundlagen - Was ist openweather? Was kann man damit machen und wie macht man etwas damit? Hier erfahren Sie mehr.

Die Suchanfrage - Das Wetter ist an jedem Ort unterschiedlich. Um den Ort zu finden, den Sie suchen stehen verschiedene Suchmöglichkeiten bereit. Hier finden Sie Informationen darüber.

Die Wettervorhersage - Der Kern der Schnittstelle. Kennen Sie den wetter.com city code eines Ortes, zum Beispiel durch eine vorherige Suchanfrage, können Sie für diesen eine Wettervorhersage einholen. Wie das funktioniert lesen Sie hier.

Definition Wetterzustände - Die von der Schnittstelle zurück gegebenen Daten enthalten Codes für den Wetterzustand. Erfahren Sie hier, was die einzelnen Codes bedeuten.

Das Authentifizierungsverfahren - So kann sich Ihre Anwendung bei der Schnittstelle authentifizieren. Näheres dazu erfahren Sie aber auch in den Kapiteln "Suchanfrage" und "Wettervorhersage".


Hier wird in wenigen Schritten beschrieben, was wetter.com openweather ist und wie Sie es verwenden können.

Was ist wetter.com openweather?
openweather ist ein Webservice, mit dem Wettervorhersagen von wetter.com aus beliebigen Programmiersprachen abgerufen werden können. Hiermit können Sie die Wettervorhersage in eigene Programme, Widgets und Webseiten einbinden.

Für wen ist wetter.com openweather?
openweather ist für Privatpersonen, die damit Projekte ohne kommerziellen Hintergrund verwirklichen möchten. Unser Ziel ist es, Menschen die kostenlos etwas gutes für Andere tun in ihrem Vorhaben zu unterstützen – und wie könnten wir das besser als durch Bereitstellung unserer Wetterdaten?

Sind Programmierkenntnisse nötig?
Die Abfrage der Daten an sich ist einfach, allerdings werden grundlegende Programmierkenntnisse vorausgesetzt (zum Beispiel um eine MD5 Checksumme zu erzeugen). Auch werden die Daten im XML oder JSON Format geliefert, wer sie also schön anzeigen möchte muss da noch ein bisschen Logik hineinstecken.

Wie funktioniert wetter.com openweather?
Folgendem Diagramm kann man den Ablauf einer Vorhersage mit der Schnittstelle entnehmen. Klicken Sie darauf, um das Bild in Orginalgröße zu sehen.


Der Benutzer Ihres Projekts möchte die Wettervorhersage für einen Ort sehen.

Um die Wettervorhersage zu holen, benötigen Sie den city_code dieses Orts (z.B. DE0001020 für Berlin). Ist dieser nicht bekannt, müssen Sie erst bei der openweather Schnittstelle nachfragen. Mehr dazu erfahren Sie im Kapitel "Suchanfrage".

Haben Sie den city_code können Sie damit die Vorhersage für den Ort anfragen. Lesen Sie dazu das Kapitel "Wettervorhersage".

Und schon können Sie dem Benutzer sagen, wie das Wetter wird!


Um einen Ort aus dem wetter.com Datenbestand eindeutig zu identifizieren benötigt man einen sogenannten wetter.com city code.

Der city code ist eine Mischung aus Buchstaben und Zahlen. Der city code von Berlin ist DE0001020.
DE zeigt an, dass die Stadt in Deutschland liegt, die restlichen Stellen identifizieren den Ort. Stadtteile einer Stadt haben einen längeren city code, der von Berlin Tempelhof lautet zum Beispiel DE0001020466

Soll eine Anwendung nur das Wetter für eine bestimmte, vorher festgelegte Stadt liefern, ist es nicht nötig den city code für diese Stadt jedesmal dynamisch zu holen.Die einfachere Methode wäre hier, auf www.wetter.com den Ort über die Schnellsuche zu suchen und den Wert des 'id' Parameters aus der URL zu kopieren.

Beispiel
http://www.wetter.com/wetter_aktuell/aktuelles_wetter/deutschland/berlin/DE0001020.html

Für komplexere Anwendungen empfiehlt es sich oft, dem Benutzer selbst die Auswahl des Orts zu überlassen. Hierzu können Sie eine Anfrage an die openweather Schnittstelle schicken, die Informationen für alle Suchergebnisse eines Begriffs zurück liefert. Diese Liste kann dem Benutzer Präsentiert werden, um die Auswahl zu erleichtern.

Sie sollten in Ihrer Programmierung auf jeden Fall Sorge dafür tragen, dass ein Fehler als Antwort entsprechend behandelt wird. In der Projektverwaltung können Sieeinstellen, welche Werte von der Suche zurück geliefert werden und erfahren auch, was diese bedeuten.


Suchmöglichkeiten
Je nach Anwendungsfall macht es Sinn, die Suche so offen wie möglich zu halten oder sie einzuschränken. Hierfür gibt es mehrere Suchmöglichkeiten mit der wetter.com openweather Schnittstelle.

1. Suche nach dem citycode, der einen Ort in der wetter.com Datenbank eindeutig identifiziert.
2. Suche nach dem Ortsnamen oder nach einem Teil des Ortsnamens
3. Suche nach einer Postleitzahl


Gemischte Suche

Adresse: http://api.wetter.com/location/index/search/<Suchbegriff>/project/<Projektname>/cs/<Checksumme>

Die von spitzen Klammern eingeschlossenen Variablen müssen ersetzt werden. Der Suchbegriff kann hierbei ein Stadt- oder Regionsname, eine Postleitzahl oder eine Mischung aus beiden sein.

Der Projektname wird beim Anlegen eines Projekts festgelegt und kann in den Projekteinstellungen eingesehen werden.

Die Checksumme wird aus dem Suchbegriff, dem Projekt Namen und dem API Key gebildet. Näheres hierzu lesen Sie im Kapitel "Authentifizierungsverfahren".


Namenssuche

Adresse: http://api.wetter.com/location/name/search/<Suchbegriff>/project/<Projektname>/cs/<Checksumme>

Die von spitzen Klammern eingeschlossenen Variablen müssen ersetzt werden. Der Suchbegriff kann hierbei ein Stadt- oder Regionsname, eine Postleitzahl oder eine Mischung aus beiden sein.

Der Projektname wird beim Anlegen eines Projekts festgelegt und kann in den Projekteinstellungen eingesehen werden.

Die Checksumme wird aus dem Suchbegriff, dem Projekt Namen und dem API Key gebildet. Näheres hierzu lesen Sie im Kapitel "Authentifizierungsverfahren".


Postleitzahlensuche

Adresse: http://api.wetter.com/location/plz/search/<Suchbegriff>/project/<Projektname>/cs/<Checksumme>

Die von spitzen Klammern eingeschlossenen Variablen müssen ersetzt werden. Der Suchbegriff kann hierbei ein Stadt- oder Regionsname, eine Postleitzahl oder eine Mischung aus beiden sein. Der Suchbegriff muss hierbei eine Zahl mit mindestens 4, maximal 5 Stellen sein. Die Postleitzahlensuche beschränkt sich auf Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Der Projektname wird beim Anlegen eines Projekts festgelegt und kann in den Projekteinstellungen eingesehen werden.

Die Checksumme wird aus dem Suchbegriff, dem Projekt Namen und dem API Key gebildet. Näheres hierzu lesen Sie im Kapitel "Authentifizierungsverfahren".


Weiteres Vorgehen
Hat man die Anfrage abgeschickt antwortet die wetter.com openweather Schnittstelle entweder mit einer Fehlermeldung oder mit dem Ergebnis der Suche. Mit dem city_code den die Suche liefert, kann man nun eine Wettervorhersage für diesen Ort anfragen. Weiteres dazu unter "Wettervorhersage".


Hat man den wetter.com city code eines Ortes, kann man für diesen die Wettervorhersage abfragen. Wie man den city code zu einem Ort findet, ist im Kapitel "Suchanfrage" beschrieben.

Die Abfrage einer Wettervorhersage läuft genauso ab, wie die Suchabfrage. Eine Anwendung ruft eine URL mit bestimmten Parametern auf und bekommt als Antwort ein Dokument in einem vorher festgelegten Format.

Die Wettervorhersage wird maximal für Heute plus zwei Tage geliefert. Benötigt man weniger Daten, kann dies in den Projekteinstellungen entsprechend konfiguriert werden. Für jeden Tag gibt es vier Vorhersagezeitpunkte:
morgens, mittags, abends und nachts. Dies ist definiert durch einen Zeitpunkt in lokaler Zeit für diesen Ort und ein Attribut, welches die Gültigkeitsdauer dieses Vorhersagezeitpunkts beschreibt.

Um ein Beispiel für diese Vorhersagepunkte zu sehen, kann man auf www.wetter.com in der Schnellsuche nach einem Ort suchen. Im Reiter „Heute“ sieht man die Vorhersage mit verschiedenen Messzeitpunkten(5 Uhr, 8 Uhr, 11 Uhr, etc). In der openweather API sind nur 4 Tagesabschnitte vorhanden.
Zusätzlich zu den Abschnitten gibt es einen aus derVorhersage errechneten Tagesdurchschnitt, der direkt unterhalb des Tagesknotens zu finden ist.


Ausführen einer Vorhersageanfrage
Um eine Wettervorhersage zu erhalten, schickt man einen HTTP Request an

http://api.wetter.com/forecast/weather/city/<CityCode>/project/<Projektname>/cs/<Checksumme>

Die in spitzen Klammern gefassten Variablen müssen durch die entsprechenden Werte für das Projekt und die Anfrage ersetzt werden.

CityCode ist der wetter.com City Code, den man entweder statisch gespeichert hat oder dynamisch über die openweather Schnittstelle beziehen kann. Projektname ist der Name des Projekts und kann in den Projekteinstellungen nachgelesen werden. Die Checksumme ist ein MD5 Hash über einen zusammengefassten String aus Projektname, API Key und City Code, siehe auch "Authentifizierungsverfahren".


Weiteres Vorgehen
Hat man diese Abfrage abgeschickt, antwortet der Server in einem in den Projekteinstellungen definierten Format. Die Antwort enthält entweder einen Fehler oder eine Vorhersage. In der Projektverwaltung können Sie einstellen, welche Werte zurück geliefert werden sollen und erfahren, was diese bedeuten.

Anmerkungen
Es kann vorkommen, dass manche, besonders die kleineren, unbemannten Messstationen nicht alle Werte liefern können, die bei größeren Stationen verfügbar sind.


Definition Wetterzustände

Die von der Vorhersage- und Aktuellwetterschnittstelle zurückgegebenen Werte enthalten Codes für den Wetterzustand (Parameter "w"). Diese Codes werden in der Rückgabe auch in Textform dargestellt (Parameter "w_txt"), oft ist es aber wichtig eine komplette Liste der Codes zu haben.

Code (w) Wetterzustand (w_txt)
0 sonnig
1 leicht bewölkt
2 wolkig
3 bedeckt
4 Nebel
5 Sprühregen
6 Regen
7 Schnee
8 Schauer
9 Gewitter
10 leicht bewölkt
20 wolkig
30 bedeckt
40 Nebel
45 Nebel
48 Nebel mit Reifbildung
49 Nebel mit Reifbildung
50 Sprühregen
51 leichter Sprühregen
53 Sprühregen
55 starker Sprühregen
56 leichter Sprühregen, gefrierend
57 starker Sprühregen, gefrierend
60 leichter Regen
61 leichter Regen
63 mäßiger Regen
65 starker Regen
66 leichter Regen, gefrierend
67 mäßiger oder starker Regen, gefrierend
68 leichter Schnee-Regen
69 starker Schnee-Regen
70 leichter Schneefall
71 leichter Schneefall
73 mäßiger Schneefall
75 starker Schneefall
80 leichter Regen - Schauer
81 Regen - Schauer
82 starker Regen - Schauer
83 leichter Schnee / Regen - Schauer
84 starker Schnee / Regen - Schauer
85 leichter Schnee - Schauer
86 mäßiger oder starker Schnee - Schauer
90 Gewitter
95 leichtes Gewitter
96 starkes Gewitter
999 Keine Angabe

Die Codes von 0-9 sind hierbei die Hauptwetterzustände. Alle anderen Codes sind Varianten dieser Zustände. Zum Beispiel ist "65: starker Regen" eine Variante von "6: Regen". Sollen nur die Hauptzustände angezeigt werden kann einfach die erste Stelle des Codes verwendet werden.


Um eine Städtesuche oder eine Wettervorhersage für eine eigene Anwendung mit der wetter.com openweather Schnittstelle auszuführen, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • der Anwendungsersteller muss auf www.wetter.com registriert sein
  • der Anwendungsersteller muss ein Projekt für seine Anwendung erstellt haben
  • die Anfrage muss sich durch Übergabe verschiedener Parameter im GET-Request (in der URL) authentifizieren.

In diesem Dokument wird die dritte Voraussetzung näher beschrieben.


Authentifizierung bei einer Suchanfrage
Einer Suchanfrage müssen drei Informationen übergeben werden, der zu suchende Begriff, der Projektname und eine Checksumme.

Die Checksumme ist ein MD5-Hash aus dem Projektnamen, dem API Key und dem Suchbegriff. Der Projektname sowie der API Key werden beim Anlegen eines Projekts festgelegt und können in den Projektinformationen eingesehen werden.

Das folgende Beispiel zeigt, wie in der Programmiersprache PHP ein Suchrequest zusammengebaut werden würde. Projektname ist hierbei "beispielprojekt", der API Key lautet "geheim" (in der Wirklichkeit wäre er ein eine längere Zeichenfolge aus HEX-Charakteren). Gesucht wird nach "Berlin".

            <?php
            $sSearchUrl     = 'http://api.wetter.com/location/index';
            $sProjectName   = 'beispielprojekt';
            $sApiKey        = 'geheim';
            $sSearchString  = 'Berlin';

            // Generieren der Checksumme, muss für jeden neuen Suchstring berechnet werden
            $sChecksum  = md5($sProjectName . $sApiKey . $sSearchString);

            $sSearchUrl .= '/search/' . $sSearchString;
            $sSearchUrl .= '/project/' . $sProjectName;
            $sSearchUrl .= '/cs/' . $sChecksum;
            ?>
        

Am Ende des Scripts wäre $sSearchUrl gleich

http://api.wetter.com/location/index/search/Berlin/project/beispielprojekt/cs/528f01f0b631d3af6f52707dc8110d15

Natürlich sollte man in einem richtigen Projekt das ganze etwas dynamischer halten, aber zu Demonstrationszwecken sollte obiges Beispiel genügen.

Es spielt übrigens keine Rolle ob man, wie in obigem Beispiel, eine gemischte Suche, eine Textsuche oder eine reine Postleitzahlensuche ausführt, das Vorgehen zur Authentifizierung ist dabei immer gleich. Allein der Inhalt des Suchstrings ändert sich. PHP selbst ist keine streng typisierte Sprache, somit ist es egal ob $sSearchString eine Zeichenfolge oder eine Zahl ist. In anderen Programmiersprachen muss eine Postleitzahl, sollte sie als Integer oder ähnliches vorliegen, natürlich zunächst in einen String konvertiert werden.


Authentifizierung bei einer Wettervorhersage
Das Vorgehen beim Abfragen der Wetterdaten für einen Ort ist dem bei einer Suchanfrage sehr ähnlich. Der URL werden ein wetter.com city code, der Projektname und eine Checksumme als GET-Parameter mitgegeben. Stimmen diese Informationen mit den für das Projekt gespeicherten überein, ist die Anfrage zulässig.

Auch hier wieder ein Beispiel in PHP für den Zusammenbau einer Wettervorhersage URL. Projektname für dieses Beispiel ist "beispielprojekt", der API Key lautet "geheim" und die Wettervorhersage wird für den wetter.com city code "DE0001020" (Berlin) angefordert. Der Projektname sowie der API Key werden beim Anlegen eines Projekts festgelegt und können in den Projektinformationen eingesehen werden.

            <?php
            $sForecastUrl   = 'http://api.wetter.com/forecast/weather';
            $sProjectName   = 'beispielprojekt';
            $sApiKey        = 'geheim';
            $sCityCode      = 'DE0001020';

            // Generieren der Checksumme, muss für jeden City Code neu berechnet werden
            $sChecksum = md5($sProjectName . $sApiKey . $sCityCode);

            $sForecastUrl .= '/city/' . $sCityCode;
            $sForecastUrl .= '/project/' . $sProjectName;
            $sForecastUrl .= '/cs/' . $sChecksum;
            ?>
        

Am Ende des Scripts wäre $sSearchUrl gleich

http://api.wetter.com/forecast/weather/city/DE0001020/project/beispielprojekt/cs/3c551bc20819c19ee88c9ec94280a61d

Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie wetter.com
| Mehr
Neue Wetterwarnung

Neue Niederschlagsmeldung
Neue Meldung
Regen Liveticker
    sehr starker Regen/Gewitter
    starker Regen/Gewitter
    mäßiger bis starker Regen
    mäßiger Regen
    leichter bis mäßiger Regen
    kein Regen