Kais Eröffnung Frühsommer
Und an fast allen Wochenenden mindestens einen Top-Sommer-Tag. Nach dem ersten Frühsommerblock zur Mitte des Monats steht uns nun ein zweiter Sonnenblock bevor, der uns für diese Jahreszeit recht hohe Temperaturen bringt, Frühsommerwetter eben.

Während dieser 2. Block in der Südosthälfte erstens länger dauert und zweitens deutlich ausgeprägter ist, huscht er im Norden nur kurz vorbei. Am Wochenende gibt es einen kurzen Einbruch, dann geht es wieder aufwärts. Schon am Sonntag wird es zumindest im Norden wieder sonnig, dafür jedoch kühl. Und zu Wochenbeginn kommen wir in eine scharfe und spannende Grenzwetterlage, die kühle Luft im Westen von sehr warmer Luft im Osten trennt.

Diese mögliche Grenzwetterlage haben die Modelle schon seit etlichen Tagen auf dem Schirm. Die Berechnungen für die Zeit vom kommenden Freitag bis Montag verlief zum Teil abenteuerlich: Der bunte Ideenreichtum reichte von kalter Luft starken Regenfällen mit kurzen Schneeintermätzchen bis hin zu einer tropisch-warmen Gewitter-Witterung samt Schwitz-Garantie! Nun scheinen sich die Modelle auf eine Pi mal Daumen – Linie festgelegt zu haben: Bis Freitag immer wärmer, dann von Westen Schauer und Gewitter mit einer Abkühlung am Wochenende, am Samstag noch schloddrig und am Sonntag wieder „netter“.

Eindeutiger entwickelt sich die (Groß)Wetterlage dann wieder im Laufe der kommenden Woche. Nach einem vorerst letzten großen Aufbäumen ungewöhnlich warmer Luftmassen zu Wochenbeginn pendeln sich die Temperaturen im weiteren Verlauf auf einem einigermaßen der Jahreszeit entsprechenden Niveau ein.
Apropos: Wie schon vor einiger Zeit angedeutet, wird der April am Ende es wieder einmal nicht auf das frühere Mittel der Referenzperiode von 1961-90 schaffen. Er wird im deutschen Flächenmittel zu warm ausfallen. Spätestens am Donnerstag dürfte der April 2013, der bis jetzt noch leicht im Minus steckt, ins Plus drehen. Und mit dem warmen Donnerstag-Freitag-Doppel sowie mit dem Finale am Montag und Dienstag könnte sogar ein stattliches Plus von gut ein Grad dabei herauskommen. Und das nach einer extrem kalten Anfangs-Woche.

Zu weit will ich nicht abschweifen, doch ein gutes Omen – bezogen auf das gesamte Jahr – ist das sicherlich nicht. Nach einem fiesen (im Sinne von dunklen) Winter und einem eisigen März ist das in der Regel kein gutes Zeichen!
Auch wenn es für uns hart gewesen wäre, aber: Ein rauer, ungemütlicher und kalter April bringt wesentlich größere Chancen auf Sonne und Wärme im Hochsommer…
Das aber nur am Rande. Wir werden uns die Tage mit dieser Frage noch einmal beschäftigen.

Beschäftigen wir uns nun mit Hoch PAULA. Dieses Hoch leitet in der Mitte und im Süden die frühsommerliche Phase ein. So präsentiert
Kai Mittwoch 24.4.
Wetterlage am Mittwoch
sich der Mittwoch vielerorts sonnig. Dazu sind meist nur harmlose Wolken unterwegs. Dichte Wolken ziehen am Nachmittag im Nordseeumfeld auf. Hier fällt auch etwas Regen.
Die Höchstwerte liegen im groben Schnitt bei 17 bis 23 Grad. Deutlich kühler bleibt es an der See und unter den Wolken. Ein bisschen wärmer wird es entlang des Rheins im Südwesten. 24, 25 Grad dürften hier locker drin sein.

In der Mitte und im Süden bleibt es am Donnerstag unverändert sonnig. Mit einer Luftmasse der Marke „Mittelmeer-Import“ erleben wir einen edlen Frühsommertag. Die Nachmittagswerte erreichen satte 21 bis 28 Grad, die sich obendrein noch wärmer anfühlen!
Zähes Gewölk klemmt im Norden fest. Die Wolken samt letzter Regenfälle lockern zwar im Laufe des Tages auf, dafür entstehen hier im Laufe des Nachmittags erneut Schauer und vereinzelte Gewitter! Am höchsten ist das Schauerrisiko in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt westlich der Elbe, in Ostwestfalen und im Norden Hessens. Außerdem ist es von den Küstengebieten bis ins nördliche Brandenburg mit unter 20 Grad auch kühler.

Die beiden Sonnen-Wärme-Tage in der Mitte und im Süden werden die Natur regelrecht zum Bersten bringen. Besonders in den Gebieten, in denen es vor ein paar Tagen noch geregnet hat, werden ergrünen und erblühen. Wir können sogar den Bäumen regelrecht beim Grünwerden zuschauen. Und das Gras kann man auch wachsen hören ;-)!

Kai Freitag 24.4.
Wetterlage am Freitag
Der Freitag beginnt sonnig und warm, vor allem in der Mitte und im Süden. Sonst sind bis zur Mittagszeit schon erste Schauer unterwegs. Im Laufe des Nachmittags zieht dann von Nordwest nach Südost eine Kaltfront über uns hinweg. Diese Front bringt bis zum Abend von der Pfalz bis Hamburg teilweise kräftigen Landregen zum Wohle der Natur. Diese lechzt nämlich besonders in der Nordhälfte nach Regen und die mit zahlreichen Pollen gesättigte Luft wird reingewaschen. Im Vorfeld der Front entstehen von Württemberg durch Bayern bis Brandenburg Schauer und Gewitter.

Vor der Front schürt uns die kräftige April-Sonne noch einmal ordentlich ein. 23 bis 28 Grad werden es recht verbreitet. Die 30 Grad-Marke könnte angesichts der Lage das erste Mal in diesem Jahr erreicht werden. Derweil kühlt es sich mit dem Regen von Nordwesten her ab. Am Nachmittag wird im äußersten Nordwesten nach aktueller Entwicklung die 10 Grad-Marke unterschritten.

Bis Samstagfrüh passiert uns die Kaltfront nach Südosten. Der äußerste Südosten bekommt dabei sogar wenig oder gar keinen Regen ab, während über Norddeutschland ein großer Regenknubbel berechnet wird. Und zu allem Spaß ist, sofern noch was von oben kommt, am Samstagmorgen in der Eifel Schnee dabei.

Tagsüber haben wir es fast überall mit vielen Wolken zu tun. Vor allem von Hessen über die Pfalz bis Baden-Württemberg fällt Regen. Weiter nach Osten zu, speziell in Bayern, brauen sich Schauer und Gewitter zusammen. Die freundlichsten Ecken finden wir auf der See zwischen den ost- und nordfriesischen Inseln.
Mit 7 bis 15 Grad wird es deutlich frischer sein als an den Vortagen. Nur in der Südosthälfte Bayerns hängt noch die Restwärme mit um und etwas über 20 Grad.

In der Nacht auf Sonntag klart der Himmel im nördlichen Drittel auf. Zusammen mit einem neuen Hoch herrscht dann Windstille. So besteht vor allem in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und NRW, in Nordhessen und im Norden Sachsen-Anhalts Nachtfrostgefahr, zumindest aber müssen wir verbreitet mit Bodenfrost rechnen!

Am Sonntag tagsüber scheint nach der kalten Nacht in der Nordhälfte von einem glasklaren Himmel die Sonne. In der Südhälfte lockern die kompakten Wolken mit letzten Regenfällen auf und besonders am Nachmittag fummelt sich die Sonne durch.
Die Nachmittagswerte liegen bei 14 bis 18, im Süden bei rund 20 Grad. Kühler bleibt es an der See. 14 bis 18 Grad sind zwar nicht sonderlich warm, aber eben frühlingshaft. Außerdem besteht im sonnigen Norden eine ganz andere Gefahr – nämlich die von Sonnenstich und Sonnenbrand! Durch die verhaltenen Temperaturen, die saubere Luft und den klaren Himmel spüren wir die immense Kraft der Sonne nicht. Für lange Aufenthalte im Freien gilt: Cappy auf, lange Ärmel und frei Körperstellen wie Gesicht, Nacken und Hände unbedingt eincremen!

Zu Wochenbeginn geht’s dann los! Ein Tief stürzt über Großbritannien und Westfrankreich Richtung Iberische Halbinsel und zieht sehr
Kai Montag 24.4.
Wetterlage am Montag
kühle Luft weit nach Süden. Im Gegenzug wird extrem warme Luft über die Alpen nach Norden gepumpt. Nach einigen Berechnungen könnte die Luftmasse mit Föhnunterstützung im Süden deutlich über 15 Grad in 1500 Meter Höhe betragen, durchschnittlich wären es 4 Grad!

Dazu bleibt es im Nordwesten unbeständig mit Wolken und Regen. Sonst scheint zeitweise die Sonne mit ersten Schauern und Gewittern gegen Abend. Die Temperatur-Spanne dürfte irgendwo grob bei 20 Grad im Nordosten und 30 Grad im Südosten liegen. Die 30 Grad wären dann, fast genauso wie vor einem Jahr, besonders im Alpenvorland möglich.
(Zur Erinnerung: Mit einem Föhn-Tag Ende April und mehr als 30 Grad samt Sonne und staubtrockener Luft brachte der April neue Temperatur-Hitze-Rekorde, die in München sogar den Mai-Rekord übertrafen.)

Mit solchen Temperaturen landen wir sicherlich am Ende bei einem „zu warmen“ April.

Von Dienstag bis Donnerstag – wir sind dann im Mai angekommen – schlendert allmählich die neuerliche Luftmassengrenze von West nach Ost über uns und beendet die ungewöhnliche Wärme. Es sind damit auch noch unbeständige Tage, die hauptsächlich der Südhälfte noch Regen bringen.

Variante Nordeuropa Hoch 24.4.
In den langfristigen Aussichten zeichnen sich die Varianten Nordeuropa-Hoch…
Im Anschluss daran baut sich aller Voraussicht nach abermals eine Wetterlage auf mit einem Hoch über Nordeuropa. Wir kämen dabei in eine nordöstliche bis östliche Strömung. Eine solche Lage bringt besonders der Nordhälfte deutlich mehr Sonne, kühlen Wind und gemäßigte Temperaturen. Unsicherheiten bestünden dann im Süden.
Als Alternative bieten die Wetterkarten eine Fortführung der Wetterlage kühles und wechselhaftes Westeuropa und sonnig-warmes Osteuropa an, wo wir wieder exakt dazwischen liegen würden.

Sicher scheint aber eines: Ein anhaltender, überdurchschnittlich warmer UND sonniger Witterungsabschnitt steht uns in den kommenden 2
Variante Grenzwetterlage 24.4.
… und Grenzwetterlage mit kühlem West- und warmen Osteuropa ab.
Wochen nicht bevor. Und angesichts der langfristigen Aussichten kommt der Mai auch gar nicht in dieses Fahrwasser herein. Die längerfristigen Trends nehmen wir uns, wie eben schon erwähnt, die Tage unter die Lupe.

Mir bleibt damit als Fazit nur: Nutzen Sie jeden Sonnentag aus, vor allem die MIT Wärme und OHNE Wind.

(Alle Bilder/Grafiken: Kai Zorn)