Begrüßung: Möglichst nicht die Hand geben mit dem Hinweis darauf, dass man erkältet ist und den anderen anstecken könnte.

Beim Essen: Für ein lautes Schnäuzen sollte man den Raum verlassen, gegen ein leises Nasetupfen ist nichts einzuwenden.

"Gesundheit" wünschen: Dieses ist vor allem bei älteren Menschen angebracht, die das Ignorieren des Niesens als unhöflich auffassen könnten. Allerdings hat sich vor allem im Sommer gezeigt, dass Allergiker das dauernde "Gesundheit" wünschen unangenehm empfinden könnten.

Beim Niesen: Möglichst ein Tuch vor Nase und Mund halten. Entschuldigen muss man sich nicht, höchstens dann, wenn dadurch zum Beispiel ein Gespräch unterbrochen wurde.

In öffentlichen Verkehrsmitteln: Man sollte größtmöglichen Abstand zu den anderen Fahrgästen zu halten und nicht laut und ohne Taschentuch vor Mund und Nase niesen oder husten.

Kino- oder Theaterbesuch: Bei Erkältung sollte davon abgesehen werden, um die Aufführung nicht zu stören. Wer trotzdem die Vorstellung nicht verpassen will, der sollte vorher ein Erkältungsmittel einzunehmen.

Wussten Sie übrigens, dass...
...man im Schnitt drei Jahre lang erkältet ist?
Säuglinge und Kleinkinder erkälten sich durchschnittlich 7- bis 10mal jährlich. Erwachsene erwischt es "nur" noch 2- bis 5mal pro Jahr. Ein 75-jähriger Europäer kann im Schnitt auf 200 Erkältungen zurückblicken. Die symptomatische Phase einer Erkältung dauert meist 5 bis 6 Tage. Wir können also davon ausgehen, dass wir 3 Jahre unseres Lebens hustend und niesend zubringen.