erkaeltungswetter01.jpg
(Bild ddp) Ein Schnupfen ist schnell da
Was ist eine Erkältung?

Ein Kratzen im Hals und dann geht es auch oft schon los. Erkältungskrankheiten gehören zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. Meistens erwischt es Erwachsene drei bis vier mal im Jahr. Häufig wird eine Erkältung auch als grippaler Infekt oder allgemein als "Grippe" bezeichnet. Das Wort Grippe ist aber irreführend. Eine echte Virusgrippe ist weitaus seltener als ein grippaler Infekt. Auslöser von Erkältungskrankheiten sind verschiedene Viren, die die oberen Atemwege befallen. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfchen, und so werden meistens viele Menschen schnell hintereinander davon betroffen. Die Tröpfcheninfektion bedeutet immer eine große Ansteckungsgefahr, da der Erreger in der Atemluft und in feinsten ausgehusteten oder ausgeniesten Tröpfchen enthalten ist. Ein Händedruck, ein Annießer oder -huster reicht da meist schon aus. Nur ein paar Stunden später leidet man oft selbst unter den ersten Erkältungssymptomen.

Folgende Viren können eine Erkältung auslösen:

Rhinoviren
Adenoviren
Respiratory syncytial Virus (RSV)
Parainfluenzaviren

Erkältungskrankheiten sind im Winter häufiger, als im Sommer. Das liegt nicht etwa daran, dass die Kälte die Krankheit auslöst. Sie ist aber der Grund dafür, denn die Schleimhäute der oberen Luftwege reagieren auf Kälte. Sie kühlen schnell aus, wenn sie permanent dem kalten Luftstrom ausgesetzt sind. Als Folge ziehen sich die feinen Blutgefäße in den Schleimhäuten zusammen, um den Körper vor weiterer Auskühlung zu schützen. Es strömt weniger Blut durch Nase, Mund und Rachen. Die Schleimhäute werden angreifbar für Viren und andere Keime, die sich auf dem weniger durchbluteten Gewebe niederlassen. Außerdem halten sich in dieser Jahreszeit die Menschen häufiger gemeinsam in warmen, geschlossenen Räumen auf, in denen die Viren leichter durch Tröpfchen übertragen werden können.

(Daher sollte die Erkältung also eher Erwärmung heißen. Das Wort „Erkältung“ geht nämlich nicht auf eine kalte Umgebung zurück, sondern im Gegenteil. Die Erreger benötigen eine bestimmte Umgebungstemperatur, um sich wohl zu fühlen. Eine Erkältung bekommt man vor allem, wenn man sich