pollenflugkalenderklein.jpg
(Bild Stiftung Deutscher
Polleninformationsdienst)
Gesamtdeutscher Pollenflugkalender
Zum Vergrößern bitte anklicken!

Die allergische Rhinitis ist unter Allergikern am weitesten verbreitet. Rund 15 Prozent der Menschen aus den westlichen Industrieländern sind davon betroffen.

Der Heuschnupfen ist wohl die bekannteste Form der allergischen Rhinitis. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung leiden unter dieser Art der allergischen Reaktion.

Tritt eine allergische Rhinitis das ganze Jahr über auf, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass der Auslöser dafür aus dem häuslichen Umfeld stammt. Als Verursacher kommen hier z.B. Tierhautschuppen oder Hausstaubmilben in Frage.

Die allergische Rhinitis verläuft nie tödlich. Es können jedoch Komplikationen wie Nasennebenhöhlenentzündung, Polypen oder Asthma auftreten. Die Entstehung eines allergischen Asthmas kann durch eine rechtzeitige ärztliche Betreuung verhindert oder zumindest hinausgezögert werden.

Heuschnupfen - Der Klassiker unter den Allergien

Auslöser für diese allergische Reaktion sind Pflanzenpollen. Das Auftreten von Heuschnupfen hängt demnach im entschiedenen Maß von der jeweilig herrschenden Jahreszeit ab. Im Frühjahr trifft man überwiegend auf die Pollen von Bäumen, im Sommer auf die von Gräsern und im Herbst auf die von Unkräutern.

Im der obigen Grafik werden einige der typischen Heuschnupfenverursacher aufgezählt. Ihre Blütezeit ist recht unterschiedlich. Sie reicht von März bis September.

Entwickelt sich der Heuschnupfen erst im mittleren oder höheren Lebensalter, dann besteht die Möglichkeit, dass die Allergie nach einer Weile von selbst wieder verschwindet. Bei jedem dritten Betroffenen entwickelt sich zusätzlich eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lebensmittel. In diesem Fall spricht man von einer Kreuzreaktion.

Zu Kreuzreaktionen kommt es immer dann, wenn zwei Allergene (z.B. Apfel und Birkenpollen) ähnliche Strukturen aufweisen. Der spezifische Antikörper, der eigentlich nur gegen das Allergen "Apfel" gebildet wurde, reagiert in diesem Fall auch mit dem Antigen "Birkenpolle".

Solche ähnlichen Strukturen treten immer dann auf, wenn es sich um verwandte botanische Familien handelt. Dabei ist der Grad der Verwandtschaft nicht von Bedeutung, denn Kreuzreaktionen treten ebenso bei eng wie auch bei entfernt verwandten Pflanzen auf.

Hierdurch ergeben sich zum Beispiel die folgenden Allergie-Konstellationen:

  1. Pollenpflanzen der gleichen Familie (Beispiel: Birkengewächse wie Hasel, Erle und Birke)

  2. Nahrungsmittel der gleichen Familie (Beispiel: Rosengewächse wie Apfel, Kirsche, Pflaume, Aprikose und Pfirsich)

  3. Pollenpflanzen diverser Familien (Beispiel: Birken-, Gräser- und Kräutergewächse)

  4. Pollenpflanzen und Nahrungsmittel diverser Familien (Beispiel: Birken-Sellerie-Gewürz-Syndrom)

  5. Latex und entfernte Pflanzenprodukte (Avocado, Banane, Esskastanie, Feige, Kiwi, Papaya)

 
Hier finden Sie mehr Informationen zum Thema Heuschnupfen!