schlaganfall_1.jpg
Erste Hilfe bei Schlaganfall (Bild: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe)

Was ist ein Schlaganfall?

Ein Schlaganfall ist eine plötzlich einsetzende Funktionsstörung des Gehirns, verursacht durch eine verminderte Blutzufuhr. Man unterscheidet zwischen zwei Ursachen für einen Schlaganfall:

Ein Blutgerinnsel verschließt ein Gefäß im Gehirn und führt zu einer Durchblutungsstörung (80 Prozent aller Fälle). Ein Blutgefäß im Gehirn platzt plötzlich, es kommt zu einer Blutung. Der Hirndruck steigt, das umliegende Gewebe wird geschädigt. (20 Prozent aller Fälle).

Auswirkungen:

Durch die Durchblutungsstörung werden die Nervenzellen des Gehirns an der betroffenen Stelle nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt und beginnen abzusterben. Je länger diese Durchblutungsstörung andauert, desto mehr Nervengewebe wird unwiederbringlich zerstört. Das Gehirn toleriert Sauerstoff- und Zuckermangel nur für sehr kurze Zeit. Deshalb ist der plötzliche Verschluss einer hirnversorgenden Arterie ein Notfall, der schnell erkannt und behandelt werden muss. Sonst kommt es zu bleibenden, dauerhaften Schäden.