Sandy über dem Nordosten der USA
Rechts unter "Neueste"  bekommen Sie die aktuellsten Infos rund um den Wirbelsturm Sandy!
 
An dieser Stelle beenden wir die heutige Ticker-Aktualisierung. Weitere Meldungen zum Sturm und deren Auswirkungen bekommen Sie hier wieder ab morgen Früh.
 
19:45 Uhr MEZ: Schulen und öffentliche Gebäude werden am Mittwoch in Washington DC wieder geöffnet.
 
19:25 Uhr MEZ: 5 der Sieben großen Brücken New Yorks werden komplett untersucht und sollen danach wieder freigegeben werden. Dagegen bleibt das U-Bahn-Netz wohl noch Tage geschlossen, bzw. stark beeinträchtigt.
 
19:05 Uhr MEZ: Die Zahl der Todesopfer ist auf 38 erhöht worden. Weiterhin sind mehr als 8,2 Millionen Menschen ohne Strom.

19:00 Uhr MEZ: Auf ihrem Youtube-Channel hat die National-Garde der USA ein Video über die Schäden an der US-Küste veröffentlicht.
 
18:50 Uhr MEZ: Der Stromversorger von Long Island rechnet mindestens mit 10 Tagen bis wieder alle Haushalte ans Stromnetz angeschlossen sind.
 
18:40 Uhr MEZ: Der Sturm Sandy bringt auch den Zeitplan von James Bond durcheinander. Eigentlich wollte Hauptdarsteller Daniel Crage nach New York fliegen, aber der Flug wurde nun verschoben. Ob und wann geflogen werden kann? Ungewiss!
 
18:35 Uhr MEZ: Weiterhin sitzen mehr als 8 Millionen US-Bürger im Dunkeln. Für viele wird es dann wohl die 2. Nacht in Folge sein, die sie ohne Strom verbringen müssen. Durch den fehlenden Strom funktionieren auch die meisten Heizungen in den betroffenen Gebieten nicht, gerade dort wo es kalt geworden ist, ein großes Problem.
 
18:00 Uhr MEZ: Mittlerweile wurde die Anzahl der Opfer in den USA auf 33 erhöht. Die Sachschäden werden auf bis zu 20 Milliarden Dollar geschätzt.
 
17:15 Uhr MEZ: Die größte Herausforderung in New York ist es nun den öffentlichen Nahverkehr und das Stromnetz wieder in Ordnung zu bringen, so Bürgermeister Bloomberg.
 
17:05 Uhr MEZ: Landesweit wurden in den USA bisher 26 Tote gezählt, insgesamt tötete der Sturm Sandy mindestens 94 Menschen.
 
17:00 Uhr MEZ: Mehr als 90% der Familien in Long Island (östlich von New York City) sind aktuell ohne Strom.
 
16:55 Uhr MEZ: Zahlreiche Taxis sind in New York in den Fluten versunken.
 
16:21 Uhr MEZ: Der Bürgermeister von New York zeigt auch in der schlimmsten Zeit noch Humor: Auf Nachfrage eines Reporters was mit dem Wasser in den Straßen ist (vorher wurden von Bloomberg bestätigt, dass das Trinkwasser sauber ist und getrunken werden kann), antwortete der Bürgermeister mit einem kleinen Schmunzeln im Gesicht: "Trinken Sie es nicht!"
 
16:20 Uhr MEZ: In 17 US-Bundesstaaten sind weiterhin mehr als 8,2 Millionen Menschen ohne Strom.
 
16:16 Uhr MEZ: Die U-Bahn wird wahrscheinlich erst in 3 bis 4 Tagen wieder fahren. Bloomberg ist glücklich, wenn diese Prognose so eintrifft und es nicht doch länger dauert. Genau weiß aber auch der Bürgermeister nicht wie lange es wirklich dauert bis die U-Bahn wieder komplett in Betrieb ist.
 
16:13 Uhr MEZ: Das schlimmste ist in New York vorbei, allerdings bleibt die Lage gefährlich, so Bürgermeister Bloomberg.
 
16:11 Uhr MEZ: Die Bürger von New York sind aufgerufen, wenn deren Büros geöffnet sind und der Weg zur Arbeit sicher ist, auch arbeiten zu gehen. 
 
16:09 Uhr MEZ: Der Bürgermeister von New York geht davon aus, dass heute Nachmittag Ortszeit in New York wieder Busse fahren werden. Teile der U-Bahn in Manhatten sind aber überflutet worden, wann hier wieder der Betrieb aufgenommen werden kann bleibt unklar.
 
16:07 Uhr MEZ: In New York sind noch über 60.000 Menschen von Stromausfällen betroffen.
 
16:06 Uhr MEZ: Bloomberg: "Sandy ist die größte Katastrophe seit 108 Jahren"

16:05 Uhr MEZ: Bloomberg: "Das große Feuer in Queens ist endlich unter Kontrolle, aber wir haben mehr als 80 Häuser verloren."
 
16:00 Uhr MEZ: Erst das Land, jetzt die Wahl! Der Sturm Sandy bringt nun wahrscheinlich auch die US-Wahl am 6. November durcheinander. In einigen Bundesstaaten wird befürchtet, dass bis zum Wahltermin der Strom nicht wiederhergestellt werden kann. Dadurch fielen die Wahlautomaten aus, mit denen in den USA gewählt wird.
 
15:15 Uhr MEZ: Die vollständige Wiederherstellung der Stromversorgung wird im Bundesstaat New Jersey mindestens eine Woche dauern. Aktuell sind hier mehr als 2,4 Millionen Menschen ohne Strom.
 
 
14:40 Uhr MEZ: Die NOAA veröffentlicht beeindruckende Bilder vom Wirbelsturm Sandy über dem Nordosten der USA.  
 
14:20 Uhr MEZ: Die großen Flughäfen im Nordosten der USA bleiben weiterhin geschlossen. Sollten Sie heute oder auch in den kommenden Tagen einen Flug in die vom Hurrikan betroffenen Gegenden gebucht haben, informieren Sie sich bitte bei Ihrer Airline, ob der Flug auch stattfinden kann! Infomationen finden Sie auch bei uns auf wetter.com!
 
14:05 Uhr MEZ: Haben sich mit der Flut auch Haie nach New York verirrt? Bei Youtube ist ein Video dazu aufgetaucht, schauen Sie selbst!
 
13:40 Uhr MEZ: Ein aktuelles Satbild zeigt den Sturm westlich von New York City. Dabei ist noch deutlich die Rotation erkennbar. 

13:14 Uhr MEZ: So leer wie an diesem Morgen war der Times Square wohl noch nie.
 
13:10 Uhr MEZ: In Redhouse in Maryland wurden knapp 70 Zentimeter Neuschnee gemessen.
 
12:59 Uhr MEZ: "Sandy" wird auch das Fernsehprogramm durcheinander bringen. Viele Talkshows werden nämlich in New York produziert. Sie fallen nun komplett aus oder werden in Ausweichsorten aufgezeichnet.
 
12:53 Uhr MEZ: Die Behörden versuchen nun langsam wieder Ordnung in das Chaos zu bringen. Über 1000 Einsatzkräfte sind allein dafür zuständig, Raubzüge und Plünderungen zu vermeiden.
 
12:50 Uhr MEZ: Das amerikanische Rote Kreuz hat eine Website eingerichtet, über die man Vermisste suchen kann oder sich selbst als gesund melden kann.
 
12:30 Uhr MEZ: Die Feuer im New Yorker Stadtteil Queens sind weiterhin außer Kontrolle. Wind und überschwemmte Straßen behindern die Feuerwehrleute.
 
12:25 Uhr MEZ: Nach den Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach soll "Sandy" nun auf seinem Weg nach Norden zu einem "kalten Hurrikan" werden. Dabei sind bis Mittwoch 300 bis 400 Liter Niederschlag möglich. Das ist die Hälfte des durchschnittlichen Jahresniederschlags in Deutschland.
 
12:10 Uhr MEZ: Laut Governor Christie sollen 2,4 Millionen Menschen in New Jersey ohne Strom sein, in der größten Stadt des US-Bundesstaates Newark sollen es 95 % der Einwohner sein. Außerdem bestätigt er drei Todesfälle.
 
12:04 Uhr MEZ: Der Hudson River hat bei Poughkeepsie (gut 90 km nördlich von New York City) einen neuen Rekordwert von knapp drei Metern erreicht.
 
11:58 Uhr MEZ: Die Straßen in Moonachie (New Jersey) sind in Folge des Dammbruchs überflutet.
 
11:45 Uhr MEZ: "Sandy" bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 24km/h weiter nach WNW. Sein Zentrum liegt nun über Pennsylvania. Die Windspitzen liegen nun bei rund 105 km/h, im Zentrum herrscht ein Druck von 960hPa. Der Sturm hat sich also etwas abgeschwächt. Es drohen jedoch weitere Überschwemmungen und Schnee bis zu 90 Zentimetern (in West-Virginia)
 
11:40 Uhr MEZ: In Cleveland (Ohio) ist der Cuyahoga River über die Ufer getreten. Im Moment liegt sein Wasserstan bei knapp 6,40 Metern. Der Rekord liegt bei 7,10 Metern.
 
11:30 Uhr MEZ: In Kingwood, West Virginia, türmen sich die Schneemassen. Die Räumfahrzeuge kommen kaum hinterher, so kräftig schneit es. Bei einem Autounfall kam bereits ein Mensch ums Leben.
 
11:28 Uhr MEZ: Auch in den kommenden Tagen wird es wegen "Sandy" noch zu Flugausfällen kommen. Für morgen wurden bereits 500 Flüge gestrichen.
 
11:20 Uhr MEZ: In New York und New Jersey besteht inzwischen Katastrophenalarm, in Virginia und West-Virginia hat Präsident Obama den Notstand ausgerufen.
 
11:15 Uhr MEZ: Allein in New York sind nun fast 2 Millionen Menschen ohne Strom, landsweit sind es geschätzte 6,5 Millionen.
 
10:55 Uhr MEZ: Infolge des Dammbruchs in New Jersey laufen in den Städten Moonachie, Little Ferry und Carlstadt Rettungsmaßnahmen. In den Straßen stand das Wasser laut Augenzeugen innerhalb von 30 Minuten über einen Meter hoch.
 
10:45 Uhr MEZ: Das Feuer in Breezy Point, im New Yorker Stadtteil Queens ist weiterhin außer Kontrolle. Zwei Menschen wurden dort bisher verletzt. 
 
10:40 Uhr MEZ: Laut CNN soll bei Moonachie im Staat New Jersey ein Damm gebrochen sein. Rund 1000 Menschen könnten davon betroffen sein.
 
10:20 Uhr MEZ: Der für nächsten Sonntag geplante New York Marathon soll ohne Veränderungen stattfinden. Die Geschäftsführerin Mary Wittenberg zeigt sich optimistisch: "Die Zeit ist auf unserer Seite"
 
10:13 Uhr MEZ: In Cleveland (Ohio) drang Wasser in das weltbekannte Museum "Rock an Roll Hall of Fame" ein. Wie groß der Schaden ist, ist bisher noch nicht bekannt.
 
10:10 Uhr MEZ: Auch in Kanada forderte "Sandy" mindestens ein Todesopfer: Eine Fußgängerin wurde in Toronto von herumfliegenden Trümmern erschlagen.
 
10:00 Uhr MEZ: Stromengpässe auch bei der Huffingtonpost. Das bekannte Online-Nachrichtenportal ist wegen der Stromausfälle zurzeit offline
 
09:50 Uhr MEZ: Feuer auch in Old Saybrook, Connecticut. Mehere Häuser stehen in Flammen, doch die Rettungsmannschaften haben Probleme an die Brandherde zu kommen, denn das Wasser steht in den Straßen zum Teil über einen Meter hoch.
 
09:38 Uhr MEZ: Aufatmen in Atlantic City: An der Küste ist das Wasser der Flut stark zurückgegangen. Es regnet jedoch weiterhin heftig und der Wind weht stark.
 
09:35 Uhr MEZ: Inzwischen sollen rund 50 Millionen Menschen unmittelbar von "Sandy" betroffen sein. Allein in New York wurden 400.000 Bewohner von niedrig gelegenden Statdtteilen in Notunterkünften gebracht.
 
09:20 Uhr MEZ: Das öffentlichen Leben steht still: Neben der Wallstreet bleiben vielerorts Schulen, Behörden, Theater, Büchereien, Parks, Restaurants und Geschäfte geschlossen.
 
09:17 Uhr MEZ: Viele New Yorker setzten Notrufe per Twitter ab. Daraufhin twittert die New Yorker Feuerwehr: "PLEASE NOTE: *Do not* tweet emergency calls. Please call 911. If it is not an emergency, please call 311. #NYC #Sandy" (auf Deutsch: BITTE BEACHTEN: Keine Notrufe twittern. Bitte die 911 anrufen. Wenn es kein Notfall ist, bitte die 311 wählen.)
 
09:15 Uhr MEZ: Die Zahl der Todesopfer steigt nach Medienangaben auf mindestens 16.
 
09:10 Uhr MEZ: Die Feuer in Queens breiten sich weiter aus. Inzwischen sollen schon mindestens 50 Häuser komplett zerstört sein. Bei dem Sender NBC gibt es Bilder zu sehen.
 
09:03 Uhr MEZ: Der Storm-Chaser Reed Timmer meldet, das in Elkins (West-Virginia) bis zu 10 Zentimeter Schnee pro Stunde fallen.
 
09:00 Uhr MEZ: Immer mehr Menschen sind ohne Strom. In New Jersey sollen inzwischen 25 % Prozent der Einwohner betroffen sein. Laut dem Energieunternehmen Consolidated Edison könnte es bis zu einer Woche dauern bis die Stromversorgung wieder komplett hergestellt ist.
 
08:55 Uhr MEZ: Inzwischen stehen schon sieben U-Bahn-Schächte in New York unter Wasser. Besonders betroffen ist die Strecke zwischen Manhatten und Brooklyn. Experten rechnen im Moment, dass das Abpumpen der Wassermassen zwischen 14 Stunden und vier Tagen dauern könnte.
 
08:50 Uhr MEZ: Nach dem NYU Langone Medical Center ist nun auch das Bellevue Hospital Center vom Wirbelsturm betroffen: Wassermassen haben den Keller überschwemmt, das Notfallaggregat ist ausgefallen.
 
08:45 Uhr MEZ: Auch in 420 Kilometern Höhe sieht "Sandy" bedrohlich aus. Auf der Website der Nasa sehen Sie Bilder, die die Ramstation ISS gestern augenommen hat.
 
08:38 Uhr MEZ: Ein weiteres Atomkraftwerk meldet Probleme: Im Indian Point, rund 70 Kilometer nördlich von New York, wurde einer der beiden Reaktoren wegen externer Probleme des Stromnetzes abgeschaltet. Für Beschäftigte und die Öffentlichkeit soll keine Gefahr bestehen. Der andere Reaktor läuft weiterhin mit voller Leistung.
 
08:30 Uhr MEZ: "Sandy" wird ganz schön teuer. Nach ersten Einschätzungen von Experten beträgt der Gesamtschaden bis zu 20 Milliarden US-Dollar, knapp 26 Milliarden Euro. Der volkswirtschafliche Schaden wird auf 10 bis 20 Milliarden geschätzt.
 
08:27 Uhr MEZ: Sogar Polizeiautos haben bei diesen Wassermassen in der 8th Street keine Chance.
 
08:20 Uhr MEZ: Viele Garagen stehen in N.Y. City unter Wasser. Wie z.B. am Südende der Stone Street.
 
08:15 Uhr MEZ: Auf der Halbinsel Rockaway im New Yorker Stadtteil Queens ist Feuer ausgebrochen. Laut Nachrichtensender NBC New York sollen 15 Häuser in Flammen stehen und mindestens fünf Feuerwachem im Einsatz seien.
 
08:05 Uhr MEZ: Erschreckende Bilder von den Straßen von New York City.
 
08:03 Uhr MEZ: Ein Blizzard könnte in den Bergen von West-Virginia in kurzer Zeit knapp einen Meter Schnee bringen.
 
08:00 Uhr MEZ: Die Zahl der Menschen ohne Strom steigt kontinuierlich an: Inzwischen sind es nach Angaben von CNN 6,5 Millionen.
 
07:55 Uhr MEZ: Laut dem Vorstandsmitglied der MTA soll "Sandy" das schlimmste Desaster in der Geschichte des New Yorker U-Bahnsystems sein.
 
07:40 Uhr MEZ: Infolge des Sturms könnten auch die Rohöl-Preise weiter steigen: Mehrere US-Raffinerien mussten ihre Produktion einstellen.
 
07:35 Uhr MEZ: In New York, die Stadt, die niemals schläft, sind fast alle Lichter aus. Nur das Empire State Building ist noch erleuchtet.
 
07:30 Uhr MEZ: Heftiger Schneefall auch in Davis, West-Virginia. Bis jetzt sind es schon über 40 Zentimeter. Und es schneit kräftig weiter.
 
07:25 Uhr MEZ: Die Interstate 68 im äüßersten Westen von Maryland und im Norden von West-Virginia ist gesperrt. Starke Schneefälle haben die Straßen unpassierbar gemacht.
 
07:17 Uhr MEZ: Die Hälfte der Stadt Hoboken in New Jersey ist überschwemmt.
 
07:15 Uhr MEZ: Es gibt weiterhin Flugausfälle. In Frankfurt wurden neun Abflüge annulliert. Außerdem werden elf weitere Flüge von der amerikanischen Ostküste nach Frankfurt nicht durchgeführt. Insgesamt wurden durch den Sturm schon fast 15.000 Flüge gestrichen. Weitere könnten folgen.
 
07:10 Uhr MEZ: Das Besatzungsmitglied des Filmschiffs "Bounty", das gestern noch geborgen werden konnte, ist nun im Albemarie-Krankenhaus in Elizabeth City (North Carolina) gestorben. Der 63-Jährige Kapitän wird weiterhin vermisst. Das Schiff war gestern durch den Sturm in Seenot geraten und ist inzwischen gesunken.
 
07:05 Uhr MEZ: In Maryland, Delaware,Virginia und im südl. Pennsylvania wurden Warnungen für Erdrutsche ausgegeben.
 
07:00 Uhr MEZ: Die Börse an der Wall Street und auch die Regierungsbehörden in Washington bleiben heute weiterhin geschlossen. 
 
06:50 Uhr MEZ: Die U-Bahner der New Yorker Metro werden auf unbestimmt Zeit nicht fahren. Es gab Spekulationen, dass es mindestens eine Woche dauern könnte, bis der U-Bahn-Verkehr wieder funktionieren würde. Die MTA (Metropolitan Transportation Authority) dementierte dies.
 
06:40 Uhr MEZ: Sandy bricht Rekorde in Philadelphia. Am internationalen Flughafen wurden rund 60 Liter auf dem Quadratmeter gemessen - so viel Niederschlag ist noch nie innerhalb eines Tages gefallen. Auch der Luftdruck war dort noch nie so niedrig wie bisher: 932 hPa.
 
06:30 Uhr MEZ: In New York ist ein Umspannwerk explodiert. Es kam zu weiteren Stromausfällen. Rund 5,7 Millionen Menschen sind nun ohne Strom. Daraufhin mussten mehr als 200 Patienten vom NYU Langone Medical Center in anderen Kliniken untergebracht werden. Das Notstromaggregat was ausgefallen.
 
06:20 Uhr MEZ: In Cleveland (Ohio) werden Windgeschwindigkeiten von knapp 110 km/h gemessen.
 
06:00 Uhr MEZ: Die Behörden gehen inzwischen von mindestens 13 Todesopfern aus. Die meistens von Ihnen starben durch herabstürzende Gegenstände, wie z.B. Äste.
 
05:30 Uhr MEZ: Auf den beiden New Yorker Stadtautobahnen um Manhatten steht das Wasser kniehoch.
 
4:50 Uhr MEZ: Alarm im Atomkraftwerk! Im Bundesstaat New Jersey wurde im ältesten Atomkraftwerk Oyster Creek der USA Alarm ausgelöst. Grund war der Anstieg des Pegels im Kühlwasser-Reservoir. Eine Gefahr bestand jedoch nicht, das Kraftwerk wurde zuvor abgeschaltet.
 
3:50 Uhr MEZ: Auch in New York City wurde ein erster Toter gemeldet. Ein 30 jähriger Mann wurde nach Angaben des Senders CBS im Stadtteil Queens von einem Ast erschlagen.
 
03:45 Uhr MEZ: Erste Todesopfer sind an der US-Ostküste zu beklagen. Mindestens fünf Menschen sollen schon ums Leben gekommen sein, darunter zwei Kinder.
 
03:20 Uhr MEZ: Einige U-Bahn-Stationen der New Yorker Metro werden überschwemmt. Manche Sender berichten, dass das Wasser bis zu 1,20 Meter hoch in den Tunneln stehe.
 
03:00 Uhr MEZ: Höhepunkt der Wirbelsturms in New York. Eine 4,3 Meter hohe Flutwelle trifft den Süden von Manhatten. Bürgermeister Bloomberg fordert die Menschen auf, auf keinen Fall auf die Straße zu gehen und den Notruf nur zu wählen, wenn es um Leben und Tod geht.
 
01:30 Uhr MEZ: Sandy trifft auf Land! Der Sturm erreicht im Bundesstaat New Jersey nahe der Spielermetropole Atlantic City die Küste. Die maximalen Windgeschwindigkeiten liegen dabei mit 140 km/h immer noch bei Hurrikanstärke, das Nationlae Hurrikanstärke stufte ihne jedoch zuvor zu einem Post-Tropensturm herab.
 
01:20 Uhr MEZ: Laut CNN sind inzwischen 3,2 Millionen Menschen ohne Strom.
 
Meldungen von gestern können Sie hier nachlesen.