Unwetter haben im Osten Deutschlands heute Nachmittag für einiges Chaos gesorgt. Dabei wurde eine Frau von einem umstürzenden Baum in ihrem Auto erschlagen.

Stürmische Windböen, Regen und Hagel haben dabei in Brandenburg für Schäden gesorgt. Bäume wurden entwurzelt, Straßen sowie Abschnitte der Bahnstrecke Berlin-Dresden mussten zeitweilig gesperrt werden. Bei Buckow in der Märkischen Schweiz wurde eine Autofahrerin durch einen herabfallenden Ast getroffen und dabei tödlich verletzt.

Dort hatte starker Wind zwei an einer Straße stehende Bäume entwurzelt, wie die Polizei mitteilte. Diese fielen gegen einen dritten Baum. Ein knapp zehn Meter langer und 30 Zentimeter starker Ast brach ab und fiel auf ein fahrendes Auto. Die 51-jährige Fahrerin, die allein im Wagen saß, erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die Straße musste vorübergehend gesperrt werden.

Oberleitung der Bahn bei Rangsdorf beschädigt

Der Sturm behinderte auch den Bahnverkehr auf der Strecke Berlin-Dresden. Zwischen Rangsdorf und Zossen stürzten mehrere Bäume um und beschädigten die Oberleitung, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Fernverkehrszüge wurden über Jüterbog umgeleitet. Regionalzüge der Linie RE 3 fielen den Angaben zufolge zwischen Blankenfelde und Wünsdorf sowie der Linie RE 7 zwischen Schönefeld und Wünsdorf aus. Zwischen Blankenfelde und Wünsdorf fuhren dafür Busse. Reisende mussten längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. Einschränkungen gab es auch für den Straßenverkehr am Bahnübergang in Dabendorf.

Über Brandenburg tobten am Donnerstag örtlich Gewitter und starke Niederschläge. Der Deutsche Wetterdienst hatte für Teile Ostbrandenburgs eine Unwetterwarnung herausgegeben. Dort waren orkanartige Böen von bis zu 110 Stundenkilometern möglich

 
(dapd/rp)