Wasser shutter
Diese Unterscheidungen sind wichtig, wenn man sich Gedanken über unseren Wasserverbrauch macht und somit auch die Verfügbarkeit sicher stellen will. Wussten Sie, dass für Ihre Tasse Frühstückskaffee ca. 100 Liter Wasser benötigt werden? Dabei muss man nämlich auch das Wasser berücksichtigen, das zur Entwicklung und Verarbeitung der
Kaffeebohnen benötigt wird! Zur Herstellung eines Baumwoll-T-Shirts werden über 1000 Liter Wasser benötigt. Und zur Produktion eines einzelnen Paar Schuhe braucht man sage und schreibe 8000 Liter! Wir sprechen dann vom virtuellen Wasserverbrauch.
 
Natürlich verschlingen auch unsere Lebensmittel Wasser, und zwar nicht nur jenes, das als Regen herab rieselt. Auch hier spielt das virtuelle Wasser eine entscheidende Rolle. Wussten Sie, dass mehrere tausend Liter Wasser verbraucht wurden, bevor unser Sonntagsbraten in
Form vom 1 kg Rindfleisch auf dem Tisch steht?

Es ist also eminent wichtig, dass wir uns Gedanken machen über die Möglichkeiten der Wasseraufbereitung, zumal ein großer Teil unserer Konsumartikel und Lebensmittel in den Teilen der Erde hergestellt werden , die nicht genügend oder nicht gleichmäßig mit Regen versorgt werden. Und da spielen die "Verborgenen Wasser" eine entscheidende Rolle.

Dass man "Blaues Wasser" uneingeschränkt verwenden kann, ist klar. Die Wiederaufbereitung des "Grünen Wassers" ist eine Herausforderung der Wissenschaftler. Es gibt bereits unterschiedliche Ansätze, um die direkte Verdunstung aus dem Boden zu minimieren oder die
Speicherfähigkeit des Bodens zu erhöhen. Mancherorts lässt man beispielsweise Pflanzen in Gewächshäusern gedeihen, in denen man das entstehende Kondenswasser sammeln und wieder den Pflanzen zuführen kann.

"Graues Wasser" kann über diverse Filter wieder in Brauch- oder sogar Trinkwasser umgewandelt werden. Küchenabwasser lässt sich dabei jedoch schlecht verwenden, weil es durch Fette und Speiseabfälle hoch belastet ist.

(Quelle: DWD)