Ein Kamel liegt platt in der Sonne
Auch wenn es gestern entgegen den Mitteilungen einiger Medien keine 20 Grad an offiziellen Messstationen gegeben hat, kann der Süden trotzdem mit einigen Allzeitrekorden aufwarten.
 
In Freiburg wurde mit 18,9 Grad die höchste jemals in Deutschland am 24.12. amtlich gemessene Temperatur erreicht. Der bisherige Rekord lag bei 18,4 Grad, die 1983 in Geroldsau, einem Stadtteil von Baden Baden, gemessen wurden. Diesmal waren es dort "nur" 18,2 Grad. Rekordwerte gab es entlang des Oberrheins bis nach Bingen, in den Voralpen und auf den Hochlagen der Schwäbischen Alb. Dort hat Hechingen mit 18,1 Grad seinen Rekord von 13,3 Grad aus 1977 um fast 5 Grad übertroffen
 
200jähriger Rekord gebrochen
 
In den Höhenlagen hat der Hohenpeißenberg (977 ü. NN) den Vogel abgeschossen. Am Vormittag einer der wärmsten Orte in ganz Europa, wurde schließlich das Maximum mit 16,8 Grad erreicht. Dies ist der Rekord einer über 200jährigen Messreihe. Der 24.12.2012 ist also wirklich erwähnenswert. Wie kam es dazu?
 
Im Endeffekt war dies ein Ausgleich für den vielen Regen der Vortage. In einer für die Wettervorhersage wichtigen Gleichung finden wir nämlich, etwas lax ausgedrückt, unter anderem: Je größer die Temperaturdifferenz vor und hinter einer Luftmassengrenze, desto mehr regnet es. Viel Regen bedeutet somit im Umkehrschluss viel Wärme. Normalerweise allerdings folgt die Kaltfront rasch nach und der Effekt spiegelt sich nicht über mehr als ein paar Stunden in den Temperaturen wieder. Diesmal allerdings dauert es etwa 2,5 Tage bis zur Kaltfront. Daher konnten sich, unterstützt von der gestern relativ lang scheinenden Sonne, die Rekordwerte einstellen.
 
Klimaveränderung schuld?
 
Wer nun gleich wieder auf die Klimaänderung schließt, dem sei gesagt, dass z.B. 1977 am Heiligabend die Temperaturen großräumig höher waren als gestern. Und wer hat damals schon von der Klimaänderung geredet? Wem es also gestern für die Weihnachtsstimmung zu warm war, der denke an die armen Aussies, die den Weihnachtsbaum selbst im Süden des Landes bei bis zu 45 Grad anzünden mussten.
 
dwd/öt