Eis der Antarktis
Experten halten trotz des überdurchschnittlich kalten Wetters im März in Europa an der Theorie des Klimawandels fest. "Es ist ein seltenes Ereignis, was wir in Mitteleuropa im Moment haben. Es ist aber nichts Außergewöhnliches im Rahmen der globalen Erwärmung", sagte Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung am Dienstag auf dapd-Anfrage. Während die Europäer derzeit der Kälte trotzen, leiden die Australier unter einer Hitzewelle, wie die der Professor erklärte.

Der Klimawandel führe erst dazu, dass es in der Welt zu mehr Extremwetterereignissen komme, betonte Gerstengarbe. Demnach kann das derzeitige Wetter auch als Folge des fortschreitenden Klimawandels verstanden werden

 
dapd/öt