Speiseeis
Nicht nur Speiseeis, auch Eiswürfel oder sehr kalte Getränke können diesen Effekt haben. Um den "Eiskugelkopfschmerz" zu vermeiden rät die TK, das Eis langsam im Mund zu erwärmen und erst dann herunterzuschlucken. So werde der Temperaturunterschied zwischen Eis und Gaumen reduziert und der Reiz vermieden, der den Kältekopfschmerz auslösen kann. Schmerzempfindliche Migränepatienten sollten die kalte Köstlichkeit am besten ganz meiden, da dadurch Migräneanfälle ausgelöst werden können, rät die TK.
  
afp/hex/cha/öt