Fieberthermometer
Mit keinem Erreger kommen wir sooft in Berührung wie mit dem Grippevirus - immer wieder versagt unser Immunsystem. Bei vielen anderen Krankheiten schaffen wir es Antikörper zu bilden und erkranken nie wieder daran wie zum Beispiel bei Windpocken. Doch den Grippeviren sind wir gnadenlos ausgeliefert.
Die Vielzahl der Erreger ist Entscheidend, denn über 200 unterschiedliche Virenarten können Schnupfen und Co. auslösen . Die Viren sind alle unterschiedlich, verursachen aber ähnliche Symptome. Haben wir uns einmal gegen einen Erreger gewehrt, kommt schon der nächste Husten. Für unseren Körper sind die Viren immer wieder neu, so kann er nicht mit schon vorhandenen Abwehrkräften vorgehen. Deshalb leistet unser Immunsystem wahre Höchstleistungen, da es uns ständig vor neuen Krankheiten schützt. Einen Impfstoff zu entwickeln ist daher ziemlich schwierig, da es eben so viele unterschiedliche Krankheitserreger gibt. Bei der „echten Grippe“ ist dies etwas leichter, da die Anzahl der Erreger überschaubar sind. Man geht davon aus, dass es von Jahr zu Jahr zwischen drei und sechs Grippeerreger gibt.
Auch wenn unser Abwehrsystem bereits Vorsichtsmaßnahmen getroffen hat, schützt uns das nur bedingt vor einer Infektion mit demselben Erreger. Schon die kleinste Veränderung der Viren reicht aus, um unserem Immunsystem etwas vorzumachen und wir drohen wieder daran zu erkranken.
Leider kleiden sich auch die Grippeviren jedes Mal neu ein.
Doch da gibt es Hoffnung, da deren Mutationen von Virologen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beobachtet werden. So gelingt es, jedes Jahr passende Impfstoffe zu entwickeln.
Diese gemeinen Keime, die uns zur Erkältung treiben unterlaufen also gezielt die Körperabwehr. Über viele Zwischenschritte kann sich unser Immunsystem nicht mehr merken, wie die Außenhülle eines Erregers aussah. Das hat zur Folge, dass beim nächsten Kontakt mit dem Übeltäter unserem Körper etwas vorgespielt wird und die Viren als unbekannt dargestellt werden. So sind wir immer wieder mehrere Tage erkältet.
 
Wichtig ist, dass Sie Ihr Immunsystem auf natürliche Weise stärken. Gehen Sie oft an die frische Luft, trinken Sie viel – am besten heißen Tee und reichlich Wasser. Auch eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung stärkt die Abwehrkraft. Versuchen Sie auch die Symptome früh zu erkennen, denn so können Sie vorsorglich auf Medikamente zurückgreifen. Da sparen Sie sich vielleicht auch die ein oder andere Krankschreibung…
 
(nto)