Autos im Stau
Heftiger Schneefall hat in den Höhenlagen rund um Trier zu mehreren Verkehrsunfällen geführt. Auf der Bundesstraße 268 bei Pellingen verlor am Dienstag ein 20-Jähriger die Kontrolle über seinen Wagen und krachte gegen das Auto einer 78-Jährigen, wie die Polizei mitteilte. Die Seniorin wurde schwer, die 20-Jährige leicht verletzt.
Auf der Bundesstraße 407 bei Kirf (Landkreis Trier-Saarburg) kam es ebenfalls zu einem Verkehrsunfall auf glatter Fahrbahn. Eine 30-Jährige kam von der Fahrbahn ab und fuhr eine zwei Meter tiefe Böschung herunter. Glücklicherweise wurden weder sie noch ihr vier Wochen altes Kind verletzt. Dennoch wurde zur Sicherheit ein Rettungshubschrauber angefordert und das Baby von einem Notarzt untersucht.
Plötzlich einsetzender Schneefall führte Polizeiangaben zufolge auch auf der Autobahn 1 in der Nähe von Birkenfeld zu Verkehrsbehinderungen. Ebenfalls auf den Bundesstraßen 268 und 41 war es am Dienstagmorgen in Höhenlagen glatt. Auf der A 1 wurden mehrere Unfälle an der Mehringer Höhe in beiden Fahrtrichtungen gemeldet. In Richtung Koblenz blockierte ein Lastwagen die linke Spur, auf der Gegenseite krachten zwei Autos in die Leitplanke.
Den Angaben zufolge standen auf den Bundesstraßen mehrere Lastwagen quer. Der Wetterdienst hatte für den ganzen Dienstag immer wieder regionale
 
Ein Mann ist bei einem Autounfall nahe Jehserig ums Leben gekommen. Der 54-Jährige sei mit seinem Wagen am Dienstag vermutlich wegen der glatten Fahrbahn von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt, teilte ein Polizeisprecher in Cottbus mit. Dabei habe der Fahrer so schwere Verletzungen erlitten, dass er auf dem Weg ins Krankenhaus starb.
 
Gestern schon zahlreiche Unfälle und Staus
 
Das schwerste Unglück ereignete sich in den frühen Morgenstunden auf der Autobahn 3 im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Angaben der Polizei zufolge krachte dort ein mit rund 30 Insassen besetzter rumänischer Reisebus in einen querstehenden Lastwagen. Der Ersatzfahrer des Busses wurde getötet, 16 Menschen erlitten wurden verletzt, fünf von ihnen schwer.

Bei winterlichen Straßenverhältnissen war zwischen den Anschlussstellen Beratzhausen und Parsberg zunächst der mit Fischen beladene 40-Tonner ins Schleudern geraten und hatte sich auf der Autobahn über beide Fahrstreifen quer gestellt. Bei einem Überholvorgang sah der Fahrer des rumänischen Reisebusses den Laster zu spät und krachte in den Lkw. Bei dem Aufprall wurde der Ersatzfahrer des Busses, der in einer Kabine unter dem Fahrersitz schlief, getötet. Der Fahrer des Lastwagens, der Busfahrer und drei Fahrgäste erlitten schwere Verletzungen, elf weitere Reisende wurden leicht verletzt.

Stundenlange Sperrung der A 3

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Nürnberg stundenlang komplett gesperrt. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) stellten an der Unfallstelle ein beheiztes Zelt auf, in dem die Unverletzten mit warmen Getränken versorgt wurden. Wegen der Fahrbahnsperre bildete sich ein kilometerlanger Stau. Die bei Schnee und Eis festsitzenden Autofahrer wurden ebenfalls vom BRK betreut.

Die Polizeieinsatzzentralen der anderen Regierungsbezirke meldeten ebenfalls etliche witterungsbedingte Unfälle mit mehreren Verletzten. So kam es allein im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums Schwaben Süd/West zu knapp 100 Unfällen mit mehr als 20 zumeist Leichtverletzten. Im nördlichen Oberbayern ereigneten sich im morgendlichen Berufsverkehr mehr als 50 Unfällen mit mindestens 14 Leichtverletzten. Im oberfränkischen Kreis Hof führten Schnee- und Eisglätte zu Unfällen und Behinderungen auf der A 9 und der A 93.
 
(dapd)