Zugspitzbahn startet mit Tiefschnee-Special in die Saison

Bei den "Freeride-Tagen" am 1. und 2. Dezember bieten Experten des Verbandes Deutscher Berg- und Skiführer unter anderem Freeride- und Lawinenkurse an. Die passende Ausrüstung ist ebenso Thema wie alpine Gefahren und Besonderheiten des Freeridings. Neu sind auf der Zugspitze spezielle Freeridetafeln, die an den Ausgängen der Zahnradbahn und an der Gletscherbahn ganzjährig wichtige Informationen zum Thema Tiefschnee bieten. Im Laufe der Saison sollen die Kurse der Experten wiederholt werden.

Für Wintersportler, die ihre Schwünge lieber auf präparierten Pisten ziehen, gibt es eine neue Abfahrt: Der neue Wetterwandecklift ist nach über zwei Sommern Bauzeit eröffnet. Die Anlage mit einer Länge von knapp 1,7 Kilometern kann mit 67 Sechser-Sesseln bis zu 2.200 Personen pro Stunde befördern. Spezielle Wetterschutzhauben schützen vor Wind und Schnee.

Die Tageskarte kostet auf der Zugspitze 40 Euro. Acht Bahnen und Lifte sowie zwei Rodelstrecken bieten Wintervergnügen für jeden Geschmack. Für 72 Euro gibt es das Twin Ticket, bei dem der zweite Tag innerhalb der Wintersaison entweder auf der Zugspitze oder im Gebiet Garmisch-Classic frei wählbar ist.
 
(RP)