Gerät zur Messung von Windgeschwindigkeit und Richtung. Das klassische Windmessgerät ist das Schalenkreuzanemometer mit elektronischer Messwertübertragung. Auf die Achse des windgetriebenen Schalenkreuzes wird ein Dynamo gesetzt. Die durch die Drehung des Schalenkreuzes erzeugte Spannung ist der Windgeschwindigkeit proportional. Bei thermischen Anemometern kühlt der Wind einen Platindraht ab, was durch aufheizen des Drahtes kompensiert wird. Die dazu erforderliche Heizleistung hängt mit der Windgeschwindigkeit exponentiell zusammen. Die Windrichtung wird durch eine Windfahne ermittelt.