Gerät zur Messung des Luftdruckes, auch Dosenbarometer genannt. Das Messprinzip beruht auf der elastischen Verformung einer vakuumierten, flachen und dünnwandigen Blechdose. Bei Luftdruckerhöhung wird die Dose gegen ihre Federkraft zusammengedrückt, bei Luftdruckabnahme dehnt sie sich aus. Diese Deformation wird mechanisch auf einen Schreibstreifen übertragen. Gemäß ihrem französischen Erfinder Lucien Vidie (1843), wird sie auch Vidie-Dose genannt. Auf diesem Prinzip basieren u.a. noch viele Höhenmesser in der allgemeinen Luftfahrt.