Der Cirrostratus besteht hauptsächlich aus Eiskristallen. Er ist ein milchig weißer, an den Rändern faseriger Wolkenschleier. Er bedeckt entweder den ganzen Himmel oder grenzt sich vom sonst wolkenlosen Himmel glatt ab. Dabei ist er so dünn, dass die Sonne praktisch ungehindert durchscheinen kann. Durch Lichtbrechung an den Eiskristallen kommt es häufig zu sogenannten Halo-Erscheinungen wie Nebensonnen oder Sonnen-Ringen. Nachts ist der Cirrostratus nur durch solche Erscheinungen bei Mondschein zu identifizieren. Der Cirrostratus entsteht entweder durch gleichmäßiges und weiträumiges Aufgleiten von wärmerer über kälterer Luft in der oberen Troposphäre bei stabiler Schichtung oder durch Umbildung aus den anderen Cirruswolken.