Von einem Gebirgsmassiv herabwehender Wind, der sich beim Absteigen adiabatisch erwärmt und dabei wegen der sinkenden relativen Luftfeuchtigkeit meist sehr trocken wird. Aus den meisten Fallwinden entstehen klimatisch bedeutende Föhnwinde. Kalte Fallwinde stellen im Prinzip Fallwinde dar, die nur schwach erwärmt wurden. Diese Konstellation wird bei geringer Fallhöhe kalter kontinentaler Luftmassen erreicht, die in wärmere Klimabereiche hineinwehen. Typische Beispiele sind die Bora und der Mistral im Mittelmeergebiet.