(Auch Höhenklima). Die in Gebirgen herrschenden, durch den Einfluss des Reliefs vielfältig abgewandelten Klimabedingungen. Mit zunehmender Höhe ergeben sich eine Abnahme der Temperatur und der absoluten Luftfeuchte, Zunahme der Temperaturtagesschwankungen und der Frosthäufigkeit, Zunahme der Niederschlagsmenge und Abnahme der Vegetationszeit. Von besonderer Bedeutung im Gebirge sind zudem der Luv-Lee-Effekt, welcher ausgeprägt feuchte und trockene Gebiete auf beiden Seiten von Gebirgskämmen entstehen lässt, und die Berg- und Talwindsysteme. Das Gebirgsklima zeigt wegen des generell großen Einflusses des Reliefs bedeutende Unterschiede auf engstem Raum.