Hangwinde sind ein Teil der thermisch angetriebenen Berg- und Talwind Zirkulation. Nach Sonnenaufgang wird die Luft der sonnenzugewandten Hänge stärker erwärmt als die Luft, die sich in gleicher Höhe über dem Tal befindet. Es setzt Hangaufwind ein, der im Laufe des Vormittages von einer talaufwärts gerichteten Strömung abgelöst wird. So wird die aufsteigende Luft an den Hängen von unten ersetzt. Nach Sonnenuntergang kühlt sich die Luft durch Ausstrahlung an den Hängen stärker ab als im Tal und es setzt eine hangabwärtsgerichtete Strömung ein, der Hangabwind.