Kalte, nach Norden gerichtete Meeresoberflächenströmung im Pazifischen Ozean vor der Küste Perus und Chiles. Er ist benannt nach dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt (1769 – 1859). Das kalte Wasser des Humboldtstromes ist Ursache für die wüstenhafte Trockenheit in den Küstengebieten. Gleichzeitig bewirkt sein nährstoffreiches Wasser großen Fischreichtum.