Die Magnus-Formel ist eine 1844 von H. G. Magnus abgeleitete Formel zur Berechnung des Sättigungsdampfdruckes der Luft über einer ebenen Wasserfläche bei einer gegebenen Temperatur. Sie zeigt, daß der Sättigungsdampfdruck von der Temperatur exponentiell abhängt, das heißt der Sättigungsdampfdruck steigt mit zunehmender Temperatur zunächst allmählich, dann aber immer schneller an.

E(T) = E0(T) * 10 [ 7.5*(T/(235.0+T)] mit E0(T) = E(T=0) = 611 Pa

Dabei ist E(T) der Sättigungsdampfdruck bei der Temperatur T (in Grad Celsius).

Diese Beziehung liefert insbesondere die Begründung dafür, warum die absoluten Niederschlagsmengen im Sommer über Deutschland trotzt seltenerer Niederschlagsereignisse dennoch teils höher ist als in den viel stärker von Tiefdruckgebieten beeinflussten kalten Wintermonaten. => Der Niederschlag kann also im Sommer bei hohen Temperaturen viel ergiebiger sein (z.B. bei Gewittern).