Schlamm- und Gesteinsstrom im Gebirge, besonders nach stärkerem Regen und Schneeschmelzen. Die niedergehenden Massen bilden im Tal breite Schutt- oder Schwemmkegel, eine Vermurung.

Die Mure ist besonders bei Gerbirgsbewohnern als mächtige und vermeintlich unvorhersehbare Naturkatastrophe gefürchtet. Sie bezeichnet eine Schlamm- oder Gesteinslawine, die aus unterschiedlichsten Gründen an Berghängen ausgelöst werden und unaufhaltsam auf ihrem Weg ins Tal alles "überrollen", das ihnen in die Quere kommt.

Muren können mit Schneelawinen verglichen werden, da sie ähnliche Auslöser und Folgen haben. Die Mure hat allerdings viel mehr Kraft, da sie viel härtere Bestandteile beinhaltet.