Temperaturumkehr in der Passatströmung in etwa 1-2,5 km Höhe. Sie trennt in der Passatströmung kühlere feuchte Luft am Boden von der wärmeren und trockeneren Luft in der Höhe. Sie ist über kühlen Ozeanen besonders ausgeprägt. Durch diese Sperrschicht wird Vertikalaustausch und niederschlagsbringende Konvektion unterbunden. In Richtung des Äquators, wenn sich die Luft über dem Ozean erwärmen kann, löst sich die Passatinversion weitgehend auf. So kann häufig eine stark aufwärts gerichtete Luftbewegung entstehen, in der sich Cumulusbewölkung bildet.