Temperatur, die ein Luftpaket hätte, wenn der gesamte in ihr enthaltene Wasserdampf kondensieren und ausfallen würde und man es dann wieder trockenadiabatisch absenkt. Während der Wasserdampf kondensiert, kühlt sich die Luft feuchtadiabatisch ab. Ist die Luft trocken, verändert sie ihre Temperatur mit der Höhe trockenadiabatisch. Da der trockenadiabatische Temperaturgradient größer als der feuchtadiabatische ist, liegt die pseudopotentielle Temperatur immer etwas höher als die gemessene Temperatur.

Sie kann zur Kennzeichnung einer Luftmasse genutzt werden, in der Kondesations- und Verdunstungsprozesse stattfinden. Dabei ändert sich nämlich sowohl die aktuelle als auch die potentielle Temperatur, die pseudopotentielle Temperatur bleibt immer gleich.