Mit Hilfe von speziellen Kameras werden Bilder von den Wettersatelliten an die Bodenstationen übermittelt. Das können sowohl Bilder im Infrarotbereich als auch im sichtbaren Bereich sein. Sichtbare Satellitenbilder gibt es nur zwischen Sonnenauf- und untergang. Infrarote sind dagegen Tag und Nacht verfügbar. Satellitenbilder geben den Meteorologen Aufschluss über das Wettergeschehen in dem beobachteten Gebiet und bilden zusammen mit den anderen Messwerten, die von den Wettersatelliten und Wetterstationen kommen, die Grundlage für den täglichen Wetterbericht.