Der Stunden-Grenzwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit liegt bei 200 µg/m3, dieser darf nicht öfter als 18mal im Kalenderjahr überschritten werden. Diese Regelung gilt ab 1. Januar 2010.