Bezeichnung für einen Wärmezustand eines Körpers. Sie ist die mittlere kinetische Energie, in diesem Fall die der Luftmoleküle. Die Moleküle sind stets in Bewegung und stoßen somit auch zusammen. Dabei wird Wärme erzeugt. Je enger nun der Raum ist, in dem sie sich befinden, desto öfter stoßen sie zusammen und um so wärmer wird es. Energiequelle für die Erde ist die Sonne, doch erreicht nur etwa die Hälfte der solaren Strahlung die Erdoberfläche, wo sie in Wärmestrahlung umgewandelt wird. Der Rest wird reflektiert oder absorbiert und leistet keinen oder keinen großen Beitrag zur Erwärmung der Luft.