Regelfall der Witterung. Durch westliche Winde und atlantische Warmluftvorstöße wird in Mitteleuropa in rund zwei Drittel der Jahre zwischen dem 22. Dezember und dem 1. Januar eine Periode mit für die Jahreszeit zu warmem Wetter eingeleitet. Im Flachland kann dann häufig der vorhandene Schnee schmelzen während im Gebirge neue Schneefälle entstehen.