Künstlicher Erdsatellit zur Beobachtung und Erforschung des Wetters. Mittels verschiedener Messgeräte und spezieller Kameras liefert der Satellit auch aus unzugänglichen Gebieten die Informationen, die die Wetterdienste für ihre Wetterprognosen benötigen. Satelliten befinden sich in ca. 36.000 km Höhe. Der erste Wettersatellit war im Jahr 1960 Tiros 1 aus den USA. Der erste europäische Wettersatellit war 1977 Meteosat 1.